Das Räuchern ist eine alte Tradition, mit der unsere Ahnen unter anderem regelmäßig zum Beispiel zu den verschiedenen Feiertagen für eine gute Atmosphäre sorgten.

 

 

Räuchern mit Stövchen

 

(besonders geeignet für Kräuter und Hölzer)

 

 

 

Du brauchst dazu

 

-          ein Räucherstövchen

 

-          Teelicht und Feuerzeug

 

-          Räucherwerk

 

-          Teelöffel o.ä.

 

 

 

So wird’s gemacht

 

Entzünde das Teelicht und stelle es in das Räucherstövchen (dieses steht natürlich auf einer feuerfesten Unterlage J). Wenn Du sehr feines Räucherwerk (z.B. Pulver) oder Harze verräuchern möchtest, lege ggf. das Plättchen oder Alufolie auf das Sieb.

 

Dann kannst Du direkt das Räucherwerk auflegen. Wenn es verglüht ist, kannst Du es mit dem Löffel beiseiteschieben und neues auflegen.

 

Räuchern mit Kohle

 

(besonders geeignet für Harze, Hölzer und Wurzeln)

 

 

 

Du brauchst dazu

 

-          eine feuerfeste Schale mit Sand (keine Blumenerde!)

 

-          Räucherkohle

 

-          Räucherwerk

 

-          Kohlezange (oder Zuckerzange)

 

-          Feuerzeug (evtl. Kerze)

 

-          Teelöffel o.ä.

 

 

 

So wird’s gemacht

 

Nimm die Kohle mit der Zange und halte Sie mit dem Rand über die Flamme - achte dabei auf eine feuerfeste Unterlage. Es kann einen Moment dauern, bis sich die Kohle entzündet. Wenn die Kohle knistert und funkt, lege sie auf den Sand in die Schale.

 

Wenn der Rand weiß ist, kannst Du etwas Räucherwerk auflegen. Ist das Räucherwerk verkohlt, schiebe es vorsichtig mit dem Löffel beiseite und lege neues auf.

 

Die Brenndauer der Kohle ist recht lang. Solltest Du den Räuchervorgang unterbrechen wollen, lösche die Kohle, indem Du sie mit Sand bedeckst.

 


Es gelten die gleichen Vorsichtsmaßnahmen, die immer im Umgang mit offenem Feuer gelten, z.B. nicht unbeaufsichtigt brennen lassen, Kinder nur unter Aufsicht räuchern lassen, ausreichender Abstand zu brennbaren Gegenständen (Gardinen, Haare, …).